Die Gründung der Bürgerinitiative „Mahlower Schriftstellerviertel“ im Jahr 2010.

 

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hatte bei der von ihr am 6. September 2010 vorgelegten Routen­planung das Kerngebiet von Blankenfelde – Mahlow bewusst nicht total mit der gesamten Last der Flüge von und nach Westen belastet. Die startenden Maschinen sollten Blankenfelde – Mahlow umfliegen, indem sowohl auf der nördlichen als auch der südlichen Piste gleich nach dem Start abgeknickt wird. Die Experten der DFS meinten,  der Landeanflug bei Ostwind-Wetterlagen sei genug für Blankenfelde – Mahlow.

 

Vom Fluglärm betroffen wären dadurch natürlich dann noch mehr Gebiete im Süden, Südwesten und Südosten Berlins und zwischen Erkner und Potsdam. Dagegen wehrten sich die Neubetroffenen mit heftigen Demonstrationen. Die Neubetroffenen einigten sich damals auf Blankenfelde-Mahlow als einziges Opfer und waren der Meinung, dass die Blankenfelde-Mahlower den gesamten Lärm und allen Schadstoffausstoß der Flüge in westlicher Richtung allein hinzunehmen haben.

 

Als die heiß entbrannte Diskussion um die DFS-Flugrouten auf ihrem Höhepunkt angekommen war, folgten 22 Bewohner aus dem Schriftstellerviertel einem Aufruf auf einem Flugblatt und versammelten sich am 20. Oktober 2010 in einem Holz-Carport.

 

Bei kalter Witterung und Nieselregen, in ihre Steppjacken verkrochen und abwechselnd über ein Notebook auf einem Gartentisch gebeugt, das die Flugrouten-Vorschläge der DSF und der Luftfahrtexperten Dieter Faulen­bach – da Costa und Berthold Fuld anzeigte, beschlossen die 22, sich gegen die Angriffe von außen zur Wehr zu setzen und die Interessen ihres Wohngebiets zu artikulieren und zu vertreten.

 

Viele kamen auch aus Wut wegen der Absurdität der Vorschläge des Flughafens zu passiven Schallschutzmaßnahmen an ihren Häusern.

 

Als die ersten 22 auseinandergingen, hatte sie sie gegründet: Die Bürgerinitiative Mahlower Schriftstellerviertel (BIMS). Und sich auf die folgenden drei wichtigsten Forderungen geeinigt:

   -    Absolutes Nachflugverbot in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr

 -  Keine startenden Maschinen über dem Kerngebiet von Blankenfelde – Mahlow

-    Schallschutzmaßnahmen auf dem Stand der neusten technischen Entwicklung.